Montag, 18. September 2017

Frankreich: Laizität, religiöser Pluralismus und Islam (aktualisiert)

 
Centre Pompidou Metz

In Frankreich spielt die Laizität laïcité - gesellschaftlich eine tragende Rolle. Religionen und Religiosität sind damit viel eindeutiger als in Deutschland der Privatsphäre zugeordnet. Dennoch gibt es nicht nur durch die Migration aus islamischen Ländern, sondern auch durch die Zunahme von Anhängern anderer Religionen, besonders des Buddhismus, eine veränderte multikulturelle Landschaft. Sie gibt dem religiösen Pluralismus in der französischen Gesellschaft einen neuen Stellenwert. 

Die Debatten innerhalb der Sciences humaines et sociales treten damit verstärkt in den gesellschaftlichen Vordergrund.
                   
Übersicht
  1. Frankreich - Laizismus und Religion (mit Islam)
  2. Promotoren des interreligiösen und interkulturellen Dialogs
  3. Einzelveröffentlichungen (Literaturauswahl)
  4. Sammelbände, Zeitschriften Materialhefte

1.  Frankreich - Laizismus und Religion (mit Islam)
Zu den Infos: Auf die Cover klicken !








2.  Promotoren des interkulturellen
und interreligiösen Dialogs in Frankreich
(mit Download-Möglichkeiten):


 Abbé PIERRE (1912-2007)
Mohamed ARKOUN (1928-2010)

Jacques BERQUE (1910-1995)
--- Islam in Bewegung und Bedeutung des Korans
(Sammelrezension deutscher und französischer Titel in RIG 6/2000, S. 489-492)

Rémi BRAGUE (geb. 1947) zu Christentum und Islam

Malek CHEBEL (1953-2016): Für einen aufgeklärten Islam

Régis DEBRAY

  • Ce que nous voile le voile. La République et le sacré. Paris: Gallimard 2003
  • Les  communions humaines. Pour en finir avec "la religion". Paris: Fayard 2005
  • (avec Claude GEFFRÉ) - Avec ou sans Dieu? Le philosophe et le théologien.
    Dialogue animé par Éric Vinson. Paris: Bayard 2006

Jacques DUPUIS SJ (1923-2004)
--- Unterwegs zu einer Theologie des religiösen Pluralismus

Jacques GAILLOT (geb. 1935)

 Roger GARAUDY (1913-2012)

Jean GLAVANY
--- La laicité. Un combat pour la paix. Paris: Héloise d'Ormesson 2011

Alfred GROSSER (geb. 1925)
--- Deutschland, Frankreich und die gemeinsame Weltverantwortung ------------
Einblick in Bücher von A. Grosser in "Perlentaucher): hier


René GUÉNON (1886-1951)
Wolfgang Neumann: Réné Guenon - Ein französischer Esoteriker des 20. Jahrhunderts 
(Sammelrezension in RIG 8/2004, S. 423-432)

René GIRARD (geb. 1923)

 Gilles KEPEL (geb. 1955)
  
Fatima MERNISSI (1940-2015)
--- Islam, die Frauen und die Moderne


Paul RICOEUR (1913-2005)
Olivier ROY (geb. 1949)
Frère Roger SCHUTZ (1915-2005)

3.  Einzelveröffentlichungen
(Autoren A-Z) mit Informationen zum Download

  • Paul AIRIAU: Cent ans de laïcité française. 1905-2005.
    Paris: Presse de la Renaissance 2005
  • Zahra ALI: Féminismes islamiques. Paris: La Fabrique 2012
    --- Rezension in Liens socio 2012
    --- Rezension von Françoise Feugas in babelmed (Juni 2016)
  • Florence ASSOULINE: Musulmans. Une chance pour l'Islam. Paris: Flammarion 1992
  • BAYART, Jean-Francois: L'Islam Républicain. Ankara, Téhéran, Dakar.
    Paris. Albin Michel  2010
  • BAUBÉROT, Jean: Les sept laïcités françaises
    Le modèle française de laïcité n'existe pas. 
    Charenton-le-Pont: Les Éditions de la Maison des sciences de l'homme 2015
    --- Les sept laïcités françaises – 3 questions à Jean Baubérot.
         IRIS, 15.07.2015
  • Fethi BENSLAMA: Un furieux désir de sacrifice - le surmusulman.
    Paris: Seuil 2016
  • Abdenour BIDAR:  La laïcité ne doit par devenir un tabou.
    Le Monde - Idées, 22.10.2013
  • Michel BOZDÉMIR (dir.): Islam et laïcité. Approches globales et régionales.
    Paris: L'Harmattan 1996
  • Mohamed CHARFI: Islam et liberté. Le malentendu historique.
    Paris: Albin Michel 1998
  • Mohamed CHARFI: L'islam entre le message et l'histoire.
    Traduit de l'arabe par André Ferré. Paris. Albin Michel 2004
  • Eddy CALDI:  Laïcité, le triomphe de l'équivoque.
    Le Monde Diplomatique, mars 2012

  • Georges CORM: Missverständnis Orient (2002/2004)
  • Felice DASSETTO: La rencontre complexe. Occidents et islams.
    Louvain-La-Neuve (B): Bruylant-Academia 2004
  • Naomi DAVIDSON: Only Muslim: Embodying Islam in France.
    Ithaca & London: Cornell Univ. Press  2012, XVIII, 300 pp.
    Rezension von John Tolan (academia.edu, Mai 2016)
  • Milad DOUEIHI: Le Paradis Terrestre. Mythes et Philosophies. Paris. Seuil 2006
  • Jean Michel DUCOMTE: La laïcité. Toulouse: Éditions Milan 2001
  • Franck FRÉGOSI: Penser l'islam dans la laïcité. Paris: Fayard 2008, 496 S.
    Rezension in REMMM no. 126 (novembre 2009) von Katrin Rømhild Bankaaba  
  • André GLUCKSMANN: Voltaire - contre-attaque. Paris: Laffont 2014
    Voltaire-Texte und Kommentar von Philippe Soller zum Buch
    im Zusammenhang mit Candide oder der Optimismus (pileface.com, 01.11.2014)
  • Nilefer GÖLE: A la Turca. Laizität in Frankreich und der Türkei.
    Halbjahresmagazin #polar 3 (2014): Religion und Kritik
  • El HAGGAR, Nabil (dir.): La Méditerranée des femmes. Paris: L'Harmattan 1998
  • Bruno ÉTIENNE / Raphael Liogier (dir.): Être bouddhiste en France aujourd'hui.
    Paris: Hachette 1997
  • Abdou FILALI-ANSARY: L'Islam est il hostile à la laïcité? Arles: Actes Sud 2002
  • Jean-Pierre FILIU: Les Arabes, leur destin et le nôtre. Paris: La Découverte 2015
    Rezension in: Chrétiens de la Méditerranée (04.06.2016)
  • Vincent GILBERT / Jean-Paul WILLAIME (éd.):
    Religions et transformations de l'Europe.
    Presses Universitaires de Strasbourg 1993
  • Jean GLAVANY: La laïcité. Un combat pour la paix.
    Paris: Héloise d'Ormesson 2011
  • Martine GOZLAN: L'Islam et la République.
    Des musulmans de France contre l'intégrisme. Paris: Belfond 1994
  • Alain GRESH: L'islam, la République et le monde. Paris: Fayard 2004 
  • Abdellali HAJJAT / Marwan MOHAMMED:
    Islamophobie. Comment les élites françaises fabriquent le "problème musulman".
    Paris: La Découverte 2016
    Rezension von Djalila Dechache in babelmed (Juni 2016)
  • Anne-Sophie LAMINE:  La cohabitation des dieux.
    Pluralité religieuse et laïcité. Paris: puf 2004
  • Serge LATOUCHE: Jacques Ellul contre le totalitarisme technicien.
    Neuvy-en-Champagne: Le passager clandestin 20013 
  • Dom Robert LE GALL / Lama JIGMÉ RINPOCHE:
    Le Moine et le Lama. Entretien avec Frédéric Lenoir
    en collaboration avec Pierre Saurel, traducteur de Lama Jigmé Rinpoche.
    Paris: Fayard 2001 (Rezension in RIG 7/2002, S. 464f)
  •  
  • LA DÉCOUVERTE (dir.):
    Préfaces à 30 ans d'édition, 1983-2013.
    Avant-préfaces de François Cusset. Paris La Découverte 2013
  • Frédéric LENOIR: Le bouddhisme en France. Paris: Fayard 1999 
  • Raphaёl LIOGIER: Le mythe de l'islamisation. essai sur une obsession collective.
    Paris: Seuil 2012
  • Khalid AL-MAALY (Hg.): Die Arabische Welt.
    Zwischen Tradition und Moderne. Heidelberg: Palmyra 2004
    (Rezension in RIG 9/2006, S. 492-493)
  • Michel MESLIN (éd.): Maître et disciples dans les traditions religieuses.
    Paris: Cerf 1990 (Rezension in RIG 3/1994, S. 436-438)
  • Le MONDE des RELIGIONS. No. 37 (Septembre-Octobre 2009):
    Être musulman en France 
  • Jean MOREAU: Freimaurer - Mythos eines einflussreichen Netzwerks.
    Aus dem Dossier Frankreich (Bundeszentrale für politische Bildung, 27.01.2014)
  • Rareq OUBROU: Profession imâm. Paris: Albin Michel 2009, 251 pp.
  • SCHRITTE INS OFFENE (SiO Nr. 05/2012):
    Fremd in Frankreich. Liberté, Égalité, Fraternité?
    Migrantinnen als Stieftöchter der Republik.
  • John Tolan / Dominique Avon ---
    La laïcité: des repères pour en parler et l’enseigner
    (academia.edu)
  • Alain TOURAINE: La fin des sociétés. Paris: Seuil 2013
  • Dominique URVOY: Les penseurs libres dans l'Islam Classique.
    Manchecourt: Champs-Flammarion 2003 (Rezension in RIG 9/2006, S. 512-515) 
  • Jean-Paul WILLAIME: Les enjeux du XXIe siècle. Paris: Fayard 2004
  • Fouad ZAKARIYA: Laïcité ou l'islamisme. Les arabes à l'heure du choix.
    Traduit de l'arabe et présenté par Richard Jacquemond.
    Paris: La Découverte /Kairo: Al-Fikr 1991
4.  Sammelbände, Zeitschriften
und Materialhefte zum Themenbereich

 

Sonntag, 17. September 2017

Monika und Udo Tworuschka - Texte und Bilder zur Geschichte der Weltreligionen und des Islam


Illustrierte Geschichte der Weltreligionen
Autoren: Monika und Udo Tworuschka.
Stuttgart: J.B. Metzler 2017, 176 S., Abb. 

-- ISBN 978-3-476-0477-8 --- 
  • Eine faszinierende Bilderreise durch die Geschichte der Weltreligionen.
    Ein Beitrag zum Verständnis der Weltreligionen.
    Mit Infokästen zu den wichtigsten Persönlichkeiten.
  • Verlagsinformation
  • Das Buch präsentiert in Wort und Bild die großen Weltreligionen: Judentum, Christentum, Islam, Buddhismus sowie Hinduismus. Die faszinierende Geschichte der Entstehung dieser Religionen und ihres durch die Jahrhunderte wechselnden Verhältnisses zueinander ermöglicht Einblicke und Wertschätzung für die fremden Ähnlichkeiten der anderen Religionen.



Illustrierte Geschichte des Islam

Autoren: Monika und Udo Tworuschka
Stuttgart: J.B. Metzler 2017, 176 S.

--- ISBN 978-3-476-04348 ---


Kompakter Überblick über die Geschichte des Islam von den Anfängen bis zur Gegenwart.




Verlagsinformation
Dieser reich illustrierte Band berichtet über die Entstehung des Islam und seine Geschichte bis ins 21. Jahrhundert. Die zusammenhängende Darstellung von religiösen Strömungen, prägenden Persönlichkeiten und Dynastien sowie die Tatsache, dass das Buch auch das  islamische Recht, die islamische Philosophie und Mystik berücksichtigt, ermöglicht es, den Islam differenzierter zu verstehen.


Donnerstag, 14. September 2017

Arabische Literatur in der islamischen Frühzeit: Hadith, Biografie des Propheten (Sira) und Koran

Albrecht Fuess / Stefan Weniger (eds.):
A Life with the Prophet.
Examining Hadith, Sira, and Qur'an
in Honor of Wim Raven


Bonner Islamstudien, Bd. 36.
Berlin: E.B. Verlag 2017, 147 S.


ISBN 978-3-86893-229-4


Leseprobe mit Inhaltsverzeichnis: hier
Verlagsbeschreibung
The present study presents a comprehensive insight into actual trends in academia in Arabic literature and Islamic studies. In this respect, the contributions pay tribute to Wim Raven, an outstanding scholar of early Arabic literature and the formative period of Islam and someone who always had new and surprising twists and turns in his research and scholarly productions. The same holds true with the papers presented here. Robert Hoyland presents us with his reasoning about the origin of the term “aʿjamī language” in the Qur’an. Was this really a “non-Arab” tongue as later tradition would have it, or would it be better to classify it as a “North-Arabian” dialect? Anna Akasoy deals with “chick lit” in the Hijaz and the modern image of Aisha as Muslim role Model. Remke Kruk looks at famous warrior women in pre-Islamic literature and their relation to the forthcoming Prophet Mohammed. Jan Just Witkam provides us with the story (Arabic edition and English translation) of a young man setting out from Damascus, travelling further north looking for adventures, fighting monsters, losing his wife, marrying a second one, then a third one, only to find out that she can transform into a gazelle: Indeed, this story has it all! And it provides a good insight in Early Islamic Story telling. Finally, Hans Daiber explains how the thinking of Aristotel’s Organon became included and modified in Ibn al-Muqaffaʿs (d. 140/757) Kitāb al-Adab al-kabīr (Great Book of the Rules of Conduct). Central themes of his contributions are the pursuit of knowledge, wisdom, virtue and friendship as motors for human behavior.

The Editors

Albrecht Fuess is a Professor of Islamic Studies at the Center for Near and Middle Eastern Studies (CNMS) at the Philipps-University Marburg. He specialises in the Social, Political and Economic History of the Middle East (13th–16th centuries) and the contemporary Muslim presence in Europe.
Stefan Weninger is a Professor of Semitic Studies at the CNMS at the University of Marburg. He specialises in Comparative Semitic Linguistics in a very broad sense, Semitic Epigraphy, Classical Arabic language and literature and the study of Old Ethiopic language and literature.
Leseprobe: hier

Eric-Emmanuel Schmitt: Voraussetzungslose Menschlichkeit





ISBN : 2226399194 

Paris: ALBIN MICHEL 2017, 336 pp.

Es handelt sich um die Sammlung von vier Novellen: 
  • Zwei Zwillingsschwestern - gegen alles Moralische opponierend - lieben und hassen sich ihr ganzes Leben lang. 
  • Ein Wollüstiger missbraucht ein unschuldiges Mädchen und raubt ihm seine Kindheit.
  • Ein harter und verschlossener Vater wird menschlich im Kontakt mit seiner kleinen Tochter, mit der er sich durch den "Kleinen Prinzen" hindurchliest.
  • Eine Frau besucht regelmäßig den Mörder ihrer Tochter im Gefängnis.
Eric-Emmanuel Schmitt hat viele beeindruckende Geschichten/Novellen im Sinne einer vertieften Menschlichkeit sowie des interreligiösen und interkulturellen Verständnisses geschrieben. Die meisten Titel sind auch auf Deutsch erhältlich: Weitere Bücher: hier (Amazon)


Islamische (Zerr-)Spiegelungen im deutschen Blickfeld

Alfred Schlicht: Gehört der Islam zu Deutschland?
Anmerkungen zu einem schwierigen Verhältnis.
Zürich: Orell Füssli 2017, 232 S. -- ISBN 978-3-280-05644-8 --
Die These des vormaligen Bundespräsidenten Christian Wulff „Der Islam gehört zu Deutschland“, hat eine Debatte angeheizt, die sich seitdem nicht mehr gelegt hat. Ablehnung und Skepsis gegenüber dem Islam kennzeichnen einen großen Teil der deutschen Bevölkerung. Die dramatischen politischen Veränderungen in der Türkei und die hohe Zustimmung zur Politik Erdogans bei den Menschen mit türkischen Hintergrund in Deutschland haben ganz sicher nicht zur Verbesserung dieser beunruhigenden Werte beigetragen – im Gegenteil.
In einer solchen gesellschaftlichen Krisensituation ist man gespannt, wenn sich ein Kenner muslimischer Länder zu diesem Themenkomplex äußert. Alfred Schlicht hat als Orientalist und deutscher Diplomat viele Jahre im Nahen Osten gelebt. Die Städte Sana’a, Beirut, Kairo und Amman sind ihm besonders vertraut. Er hat dadurch auch hautnah erlebt, wie der Koran zur Rechtfertigung von Gewalt und Terror von bestimmten islamischen Gruppen missbraucht wurde.
So beginnt das Buch im 1. Kapitel mit einer Art kritischem Koran-Kommentar unter Heranziehung von Sure 9,28: „Die Ungläubigen sind Schmutz“. Allerdings lässt sich angesichts der „Flexibilität“ der arabischen Sprache fragen, ob man diese Formulierungen als wörtliche Zitate ausgeben darf. Nach diesem Paukenschlag geht der Autor differenzierter mit der Stellung von Andersgläubigen und Ungläubigen unter islamischer Herrschaft um.
Dass selbst das Dhimmi-System im heutigen Sinne keine Gleichberechtigung von religiösen Minderheiten ist, liegt auf der Hand (S.17). Und es ist leider ebenfalls richtig, dass der Salafismus als Frucht extrem konservativer Koran-Auffassung für Andersgläubige nichts Gutes erwarten lässt.


Im 2. Kapitel erläutert Schlicht dschihad als „Heiligen Krieg“, was aber nicht der Wortbedeutung entspricht: vielmehr ist dschihad Anstrengung, und nur bei der Bedrohung des Glaubens darf Gewalt ausgeübt werden. Darum kann man auch die schwierige Unterscheidung zu Dar al-Harb (Haus des Krieges) und Dar al-Islam (Haus des Friedens) nicht so zusammenfassen: „Ein dauerhafter Frieden mit der nichtislamischen Welt ist im islamischen Staats- und Völkerrecht nicht vorgesehen“ (S. 24). Der Grund ist geradezu banal: Das islamische Recht ist generell nicht endgültig fixiert und wird regional sehr unterschiedlich ausgelegt. Dass islamische Herrscher ihre Eroberungsfeldzüge religiös begründeten (ähnlich wie die Christen) zeigt nur, dass der Koran eben auch militant interpretiert werden kann – bis hin zum islamistischen Terrorismus.

Im 3. Kapitel hinterfragt der Autor dann die Friedenstendenzen im Islam. Dass Koran und Sunna in Geschichte und Gegenwart auch gewalttätig ausgelegt wurden und werden, ist leider wahr und verschärft dadurch Tendenzen in einem Islamverständnis, das von der Abgrenzung gegenüber dem Westen lebt und offensichtlich auf Ausgegrenzte erhebliche Faszination ausübt. Hier wäre eine genauere Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Entwicklungslinien islamischer Geschichte einerseits und mit Mouhanad Khorchide andererseits hilfreich gewesen (bes. S. 45), geradeweil es im Islam keine Deutungshoheit – auch zum Thema Gewalt  gibt.

Das 4. Kapitel beschäftigt sich der Autor mit Variationen des wirklich gefährlichen islamistischen Terrors: Al-Kaida, Boko Haram, Al-Shabaab, Taliban, der „Islamische Staat“ und einige weitere Beispiele des „bunten Terrormosaiks – weltweit“ (S. 75ff). Es ist nicht unwichtig anzumerken, dass die meisten Opfer der Terrorgruppen Muslime sind.

Für die Muslime in Deutschland, so das Kapitel 5, zeichnet der Schlicht in Konsequenz des bisher Gesagten eine beunruhigende Negativsituation: Das absolut gesetzte göttliche Wort des Korans steht für viele Muslime über dem Grundgesetz, islamischer Antisemitismus ist keine Randerscheinung, und Extremisten kommen als getarnte Flüchtlinge nach Deutschland. Der Vorrang der Männer vor den Frauen, sog. Ehrenmorde, Zwangsheiraten und Kinderehen, Kampf gegen Satire, Ablehnung der Pressefreiheit u.a.m. scheinen keinen Reformislam zuzulassen. Hier schlägt zugleich eine belehrende Mentalität durch, nämlich was die Muslime bei uns und von uns noch lernen müssen! Es bringt m.E. nichts, nur (unbestrittene) Negativbeispiele aus der Parallelgesellschaft muslimischer „Cluster“ (S. 135) vorzuführen und einzelne Statistiken verallgemeinernd als Beleg anzugeben.
Dass nun der Verfasser auch noch mit einem „Scharia“-Begriff arbeitet, den selbst konservative islamischen Theologen nicht benutzen, ist wirklich ärgerlich, zumal Mouhanad Khorchide (und andere) hierzu Wesentliches gesagt haben: Scharia als Lebensorientierung und Rahmen für islamische Gesetzgebung (Schlicht hat Khorchides: Scharia – der missverstandene Gott doch im Literaturverzeichnis!). Dass der Begriff Scharia als (brutales) Disziplinierungsreglement von radikalen Muslimen benutzt wird (S. 139-141, bis hin zur „Scharia-Polizei“, S. 141), ist leider ebenso wahr wie die Tatsache, dass islamistische Scharia-Interpretationen die Vorurteile auf beiden Seiten nur noch weiter hochschaukeln.

Was lehrt uns dies alles? Im 6. Kapitel bejaht Schlicht zwar, dass der Islam zu Deutschland gehört. Aber ganz im Jargon des politischen Schlagabtausches stellt er fest, das Multikulti gescheitert ist, aber Integration notwendig sei – als unabgeschlossener dynamischer Prozess (S. 169). Also keine Islamophobie, aber auch kein Kuschelkurs. Leider gelingt es dem Autor auf diese Weise nicht, den Begriffsdschungel der gesellschaftlichen Islamdiskurse zu lichten. Schlichts Bilanz klingt insgesamt wenig ermutigend. Zwar ist es richtig, Grenzen aufzuzeigen, wo die freiheitlich-demokratische Gesellschaft bedroht wird, aber zum Optimismus verdammt zu sein (S. 199), reicht nicht, um islamische Identität unter den Vorgaben des Grundgesetzes zu stärken. Vielmehr müssen diejenigen Muslime (gerade auch Theologen) öffentlichkeitswirksamer zu Worte kommen, die die Absolutheitsansprüche und Verschwörungstheorien der Radikalen und Gewaltbereiten kompetent widerlegen. Denn die variantenenreiche Auslegungsgeschichte des Korans und der Sunna ermöglichen auch, die islamischen Friedensaussagen für  eine multikulturelle Gesellschaft zum Tragen zu bringen. 
Schade, dass ein guter Kenner der arabischen Welt seine „Anmerkungen“ überwiegend an einer Negativ-Folie des Islams festgemacht hat.

Interview mit Alfred Schlicht in "Buchszene" vom 14.08.2017:
Gehört der Islam zu Deutschland? - Eine brisante Frage



Älterer (empfehlenswerter) Titel des Verfassers: Die Araber und Europa (2008).
Rezension: https://buchvorstellungen.blogspot.de/search?q=Schlicht


Reinhard Kirste